EnglishWordsExplained  
 

Archive for the ‘Geschichte’ Category

Armistice

Thursday, November 6th, 2008

Die Bedeutung des Wortes ‘Armistice’ ist eigentlich ganz simpel, es heißt Waffenstillstand. Aber hinter diesem Waffenstillstand steckt noch viel mehr.

Der 1. Weltkrieg fand sein Ende durch einen in Frankreich, im Wald von Compiegne gelegenen Eisenbahnwaggon geschlossenen Waffenstillstand. Dieser wurde geschlossen zwischen Großbritannien, Frankreich, USA und Deutschland, am 11. November 1918. Um genau zu sein um 5Uhr morgens und ab 11 Uhr fiel kein Schuss mehr.

Unter anderem enthielt das Abkommen, dass Deutschland alle Truppen aus den besetzten Gebieten zurückrufen muss, einen Großteil der  Waffen und Flugzeuge, sowie alle Kriegsschiffe mussten kampfunfähig gemacht werden. Auch die linksrheinischen Gebiete und das rechtsrheinische Köln, Koblenz und Mainz mussten an die französischen Besatzungstruppen preisgegeben werden. Deutschland sollte kriegsunfähig werden.

Die Briten dieser Generation nennen dieses Ereignis ‘The Armistice’. Zum Gedenken an dieses Ereignis gibt es den Rememberance Day am 11. November.



Ducking stool

Thursday, October 16th, 2008

Der ‘ducking stool’ ist wirklich eine Art Stuhl. Der Stuhl ist mit einem Seil an einem langen Holzbalken befestigt der ins Wasser hinabgelassen werden kann. Man kann sich das so vorstellen, wie ein Hebel dass der Stuhl unter Wasser kommt. Diesen Stuhl gibt es auch auf einem fahrbaren Gestell. Und was hat man damit gemacht?

Im 12. und 13. Jahrhundert diente dieser Stuhl dazu, Frauen und Hexen zu unterscheiden. Frauen die den Männern komisch oder verdächtig vorkamen, wurden auf diesen Stuhl gesetzt und gefesselt. Dann wurden sie ins Wasser hinab gelassen bis der Kopf unter Wasser war. Starb die Frau war es keine Hexe. Konnte sie sich jedoch befreien und dazu noch schwimmen, wurde sie als Hexe deklariert und verbrannt.

Später im 16. – 18. Jahrhundert war der Stuhl eine Art Bestrafung für ungehorsame oder untreue  Ehefrauen. Auch sie wurden an den Stuhl gebunden und ins Wasser gelassen, jedoch nicht mit der Absicht sie ertrinken zu lassen. Die Frauen wurden so oft unter Wasser gebracht bis sie ihren Fehler oder Missetat eingesehen haben. Sie hatten es also ein Stück weit selbst in der Hand wann die ‘Bestrafung’ ein Ende hatte.

Der \'ducking stool\' in CanterburyDer ‘ducking stool’ in Canterbury

Ich habe in Canterbury (Kent) einen solchen Stuhl gesehen, er ist über einem Kanal befestigt und ist heutzutage nur noch zum anschauen da. Heute macht man Witze darüber, aber früher war das bitterer Ernst. Ich denke das war nicht lustig für die Frauen, so gefügig gemacht zu werden.



Shrapnel

Thursday, September 11th, 2008

Shrapnel ist ein Wort das einige Bedeutungen hat, die aber eigentlich immer das selbe meinen. Es geht immer um eine Bombe/Granate und was für ein Schaden mit dieser angerichtet werden kann.

1. Früher waren es Bleikugeln innerhalb der Granate, die bei der Explosion  beim Aufprall möglichst großen Schaden anrichten sollten.

2. Heutzutage bedeutet es ein Stück fliegendes Metall einer Waffe , die Kugel. Bzw. ein Splitter durch einen Schuss verursacht ist auch ein ‘Shrapnel’.

3. Für einen Engländer der damals Kind war bedeutet es ein Schaden durch eine Bombe, Waffe oder ähnliches ist auch “Shrapnel”.

4. In der Serie ‘Only Fools and Horses’ gibt es die Redewendung “he’s got a bit of shrapnel still stuck in his head” was soviel heißt wie “er hat immer noch ein Stück Metall im Kopf stecken”.  Das soll sowas wie “er hat eine Schraube locker” bedeuten.

5. Touristen die historische Gebäude besichtigen hören diesen Begriff auch recht häufig, da diese Gebäude oftmals noch Schäden aus dem Krieg haben die nie repariert/restauriert worden sind.

Das Wort selbst kommt von einem Mann Namens Henry Shrapnel, er hat nämlich das Prinzip dieser Granate entwickelt. Es wurde bei einigen Angriffen wie auf Niederländisch-Guayana und während der Napoleanischen Kriege ‘erfolgreich’ eingesetzt. Er wurde daraufhin zum Oberstleutnant ernannt. Sonst brachte ihm seine Erfindung jedoch nicht so viel Ruhm ein.



 

By continuing to use this website, you agree to the use of cookies. [more information]

This website uses cookies to give you the best browsing experience possible. Cookies are small text files that are stored by the web browser on your computer. Most of the cookies that we use are so-called “Session cookies”. These are automatically deleted after your visit. The cookies do not damage your computer system or contain viruses. Please read our privacy information page for more details.

Close